Vereinshistorie

Das Bild zeigt die Gründer der FSV Glattbach 1928 e.V. Georg Hauck, Wilhelm Hauck und Ernst Willig, die nach ihrer Aufklärungsarbeit gemeinsam mit 33 weiteren fussballbegeisterten jungen Glattbachern, den Verein am 13. April 1928 den Verein als Fussball-Sportverein Glattbach gründen.
Die anschließende Gründungsversammlung am 20. April 1928 wurde zur Formsache und der Verein wurde somit rechtmäßig ins Leben gerufen.
Die erste Vorstandschaft setzte sich aus dem 1. Vorsitzenden Wilhelm Hauck, dem 2. Vorsitzenden Franz Beißler, dem Kassier Leopold Bernhard und dem Schriftführer Benedikt Fuchs zusammen.

Nachdem der Spielbetrieb zunächst auf dem Sportplatz des SV Aschaffenburg-Damm stattfinden musste, gelang es schließlich im Jahr 1929 ein passendes Sportgelände für den zukünftigen Spielbetrieb zu finden, nämlich das Gelände auf dem „Pfaffenberg“. Dank vieler freiwilliger Arbeitsstunden unserer Mitglieder konnte der Sportplatz am 15./16. Juli 1929 eingeweiht werden. Darauf folgte selbstverständlich ein großer Festabend in der „Glattbacher Mühle“ und weitere Feierlichkeiten mit einigen Pokalspielen in den nächsten beiden Tagen. Leider verlor der FSV das Eröffnungsspiel gegen Damm mit 4:1.

 

In den folgenden Jahren herrschte reger Spielbetrieb, bis in den Jahren 1936 und 1937 aus wehrpolitischen Gründen erhebliche Schwierigkeiten auf den Verein zukamen, da viele Spieler zum Arbeits- und Wehrdienst eingezogen wurden. Nach Ausbruch des Krieges musste der Spielbetrieb 1939 vollkommen eingestellt werden.

 

Unter dem neugewählten Vorstand Josef Sauer konnte schließlich am 17. Februar 1946, mit Einwilligung der Militär-Regierung, das Vereinsleben erneut aufgenommen werden. Nach Instandsetzung des bombenbeschädigten Sportplatzes, - wiederum durch viele freiwilliger Helferstunden - konnte am 7. Juli 1946 auch der Spielbetrieb wieder beginnen.

 

Die Jahre 1951/52 waren für den FSV zwei besondere Jahre. Nachdem 1951 der Sportplatz verbessert und vergrößert wurde, folgte am Ende der Saison die erste Meisterschaft in der C-Klasse. Die Aschaffenburger-Tageszeitung Main-Echo schrieb dazu: „Zum ersten Mal in seiner 24-jährigen Geschichte feiert der Fussballsportverein Glattbach in der Glattbacher Mühle eine Meisterschaft. Auf souveräne Art hat die noch sehr junge Mannschaft unter ihrem sympathischen Kapitän Franz Sauer, dem bekannten Langstreckler, den Titel der C-Klasse Aschaffenburg errungen. Während das Torverhältnis 86:27 das Beste aller Spessart-Gruppen war, lautete die Spielbilanz: 18 gewonnen, 1 unentschieden, 3 verloren“.

 

Bis 1964 gelang es der 1. Mannschaft sich mit wechselhaften Erfolgen in der B-Klasse zu behaupten. Während dieser Zugehörigkeit gelang es auch der Reservemannschaft in den Jahren 1961 und 1962 zweimal die Meisterschaft zu erringen.

 

Die folgenden Jahre waren von Arbeit geprägt. Es konnte eine gebrauchte Unterkunftshalle erstanden und auf dem Pfaffenberg aufgestellt werden. Diese wurde im folgenden Jahr zu einem Sport- und Clubheim mit Umkleide- und Waschräumen, WC- und Heizungsanlagen, Wasserleitung, Kanalisation und Stromversorgung in 2-jähriger Bauzeit um- und ausgebaut. Mit Fertigstellung besaß der FSV eine richtige Heimstätte, was selbstverständlich entsprechend gefeiert wurde. Bis zum Jahr 1973 erfolgten ebenfalls der Bau des befestigten Zufahrtswegs und die Inbetriebnahme der Flutlichtanlage.

 

Zu dieser Zeit zeigte sich auch wieder eine Leistungssteigerung der Mannschaft. Nachdem der Meistertitel knapp verpasst wurde, zeigte die Saison 1972/73 den erhofften Erfolg. Mit einer Spielbilanz von 17 Siegen, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen erfolgte die zweite Meisterschaft in der C-Klasse.

 

Zu einem Meilenstein der Vereinsgeschichte kam es 1978, der Verein feierte 50-Jähriges Jubiläum. Trotz schlechter Witterung wurde das Jubiläumsfest zu einem vollen Erfolg. Drei Tage volles Haus und ein buntes Festprogramm mit Festzug am Sonntagnachmittag erfreuten sowohl Mitglieder als auch Festbesucher.

 

Nach dem Fest musste bis zum 12. Oktober 1980 auf das Sportgelände des FC Oberafferbach ausgewichen werden, um die Basis für den Hartplatz zu schaffen. Durch den Bau dieses Platzes war der Verein nun weitestgehend unabhängig vom Wetter. Doch die Hauptsorge galt weiterhin dem Rasenplatz. Für die Verlegung bzw. den Neubau desselbigen waren umfangreiche Planungen notwendig. Bis alle Details geklärt waren, waren einige Hürden zu meistern und eine Vielzahl an Gesprächen zu führen. Hier hat besonders der Arbeitskreis „Bau und Instandhaltung“ hervorragende Leistung vollbracht und auch die übrigen Arbeitskreise, die unter dem Vorsitzenden Heinz Gollenia gegründet wurden, trugen zur Verwirklichung der gestellten Aufgabe in großem Maße bei.

 

Die Einweihung des neuen Rasenplatzes und der gesamten Sportanlage auf dem Pfaffenberg fand am 28.06.1987 statt. Bei der Eröffnung kam es zu der ersten sportlichen Begegnung der 1. Mannschaft des FSV gegen die Mannschaft unserer französischen Partnergemeinde Brettville-sur-Ordon.

 

Da das alte Sportheim langsam baufällig wurde begann bereits im Jahr 1991 die Planung des neuen Vereinsheims. Das Landratsamt erteilte „grünes Licht“ und somit konnte 1993 mit den Bauarbeiten begonnen werden. Am 25. Juni 1995 erhielten die Fussballer ihre neue Bleibe und das Vereinsheim wurde seiner Bestimmung übergeben.

 

Nach diesem großartigen Ereignis folgte am Ende der Saison 1995/96 prompt das nächste. In den Relegationsspielen um den Aufstieg in die B-Klasse konnte man sich gegen FC Laudenbach und die 2. Mannschaft des FC Laufach durchsetzen und war somit zum 3. Mal in der Vereinsgeschichte aufgestiegen.

 

Für drei Spielzeiten konnte sich der FSV in der Kreisklasse halten, bevor der erneute Abstieg nicht zu verhindern war. In der nächsten Saison erreichte man die Vizemeisterschaft in der A-Klasse, jedoch konnte man sich in den Relegationsspielen nicht durchsetzen, da man sich leider gegen Hausen im Elfmeterschießen geschlagen geben musste.

 

In den folgenden Jahren konnte die 2. Mannschaft mehrmals die Meisterschaft der Reserven erringen, während die 1. Mannschaft des Öfteren am erneuten Aufstieg schnupperte.

In der Saison 2007/08 schaffte die 1. Mannschaft als Meister den Aufstieg in Kreisklasse Aschaffenburg.